Federgabeln, Test, Kaufberatung
Federgabeln im Test: 10 aktuelle Modelle von 759 bis 1399 Euro

Federgabeln im Test: Let’s rock

Federgabeln im Test: 10 aktuelle Modelle von 759 bis 1399 Euro

Hochwertige Federgabeln ebnen dem Biker sprichwörtlich den Weg, treiben Fahrspaß wie Sicherheit voran. 10 aktuell sehr spannende Modelle, die die Härte vieler Strecken vergessen lassen.
TEILE DIESEN ARTIKEL

Bääämm. Das Grinsen will gar nicht mehr aus Nicks Gesicht weichen. Sein Strava-Bericht sagt alles: Bestzeit! „Dabei hat es sich gar nicht so schnell angefühlt“, hechelt er noch immer recht ungläubig hinterher. Der Grund liegt in der Radfront. In unseren Testbikes stecken die neuesten Federgabeln mit bis zu 170 Millimeter Federweg, vollgepackt mit High-End Technologie.

Braucht man spezielle E-Federgabeln?

Als einziger Hersteller verstärkt Fox Schaft, Gabelkrone und Standrohre, um den höheren Systemgewichten bei E-MTBs zu entgegnen. Alle anderen nutzen Standardgabeln aus dem Trail- und Endurosegment und sehen es wie Maximilian Topp von Sram: „Unsere Lyrik ist problemlos für den E-Bike-Einsatz geeignet. Es bedarf keiner weiteren Verstärkungen oder ähnlichem. Was in der EnduroWorldSerie funktioniert, hält auch am E-Bike!“

Alles Einstellungssache!

Bevor es auf dem Trail zu neuen Bestzeiten geht, müssen die Gabeln penibel auf Fahrer und Fahrstil eingestellt werden.  Mit bis zu sechs Parametern bei DVO, Fox und Suntour dauert die Justage gelegentlich ein paar Abfahrten mehr. Zur Lust am Biken gesellt sich dann schon mal Frust bei der Justage. Einfacher gestaltet sich das Ganze bei DT Swiss, Marzocchi und MRP: Hier sind Druck- und Zugstufe in nur einem Parameter einstellbar und damit auch für Newbies nachvollziehbar.

Luftgabeln lassen sich zudem mit einer Hochdruckpumpe innerhalb weniger Minuten einfach und passend abstimmen. Wer tiefer in die Materie einsteigen will, kann die Kennlinie bei allen Luftgabeln über Volumenspacer (Token) oder den Ölstand in der Progression anpassen. Gerade für aktive oder aggressive Fahrer ist das top!

Bei Stahlfedergabeln ist die Erstjustage aufwendiger: Passt das Fahrergewicht nicht zur Originalfeder, muss die richtige Federhärte eingebaut werden. Während der Vorgang bei CaneCreek einfach und schnell erledigt ist, muss bei MRP sogar das Casting abgebaut werden.

bikesport e-mtb 2/2019

Zum Shop!

So haben wir die Federgabeln getestet

Damit alle Gabeln bestmöglich miteinander vergleichbar sind, haben wir den Praxistest unterteilt. Für die Abfahrtsperformance wurden alle Gabeln in den Bikeparks Bischofsmais und Osternohe gefahren. Für die Trailperformance haben wir sie alle, an klassischen und E-MTBs montiert, im Altmühl- und Donautal rund um Kelheim und Regensburg gefahren.

Für unsere Benotung werden Gewicht und Geräuschentwicklung mit je 5, die Justage und Steifigkeit mit je 10, das Ansprechverhalten mit 15, die Trailperformance mit 25 sowie die Abfahrtsperformance mit 30 Prozent gewichtet.

Federgabeln im Test: Fazit

Das Gute vorweg: Die Hersteller schaffen es Jahr für Jahr, die Gabeln noch besser zu machen. Zudem erfreut, dass auch kleinere Hersteller den Großen absolut auf Augenhöhe begegnen. Für den Endkunden ist das top – solange er weiß, was er will. Marzocchi etwa punktet mit der einfachsten Justage, CaneCreek trotz Stahlfeder mit einer echten Race-Performance. DT Swiss überzeugt mit absolut cleaner Optik, einfacher Justage und neuartiger Dämpfungstechnologie. Am Ende stehen drei Tipps fest: Beim Preis-Leistungsverhältnis haben Suntour und X-Fusion die Nase vorne. X-Fusion gibt die Gabel offiziell nicht für E-Bikes frei, daher heimst Suntour den begehrten Preis-Leistungstipp ein. Mit traumhafter Stahlfederperformance und großem Einsatzspektrum ist MRP unser klarer Tipp für Komfort- und Trailbiker. Um den Testsieg kämpfen am Ende vier Gabeln: RockShox siegt durch eine top Vorstellung ohne echte Schwäche. Fox, Öhlins und DVO folgen mit geringem Abstand.

Alle Inhalte der bikesport e-mtb Ausgabe 2/2019 gibt es hier auf einen Blick!

Federgabeln im Test: Diese Modelle haben wir getestet

CaneCreek Helm Coil

Preis: 949,99 Euro

Gewicht: 2418 g *

Federweg: 130-160 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: S, HSC, LSC, LSR **

Highlight: D-Loc

Vertrieb: Cosmic Sports

Trotz Stahlfeder ist die Helm eher sportlich straff, passt super für eine aktive Fahrweise. Tourenfahrer klagen aber schnell über schmerzende Unterarme. Justage und Steifigkeit sind top, der Bedienkomfort der Achse ist perfekt. Punkte kosten Gewicht und kantige Einstellrädchen.

CaneCreek Helm Coil, Federgabeln im Test

CaneCreek Helm Coil

DT Swiss F 535 One

Preis: 1149 Euro

Gewicht: 2155 g *

Federweg: 130, 140, 150, 160 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: L, LP, LSC, LSR **

Highlight: Plushport

Vertrieb: DT Swiss

Die Optik der DT sucht ihresgleichen und auch bei Ansprechverhalten, Justage und der Geräuschkulisse gehört die Gabel zu den Besten. Die Dämpfung funktioniert top, passt am besten zu Tourenfahrern und Hardtails. Vorsicht: Der Federweg der Gabel kann nicht variiert werden!

DT Swiss F 535 One

DT Swiss F 535 One

DVO Diamond Boost

Preis: 999,99 Euro

Gewicht: 2293 g *

Federweg: 140-160 mm

Bremsaufnahme: PM 6

Justage: L, LSC, HSC, LSR, OTT **

Highlight: OTT

Vertrieb: Cosmic Sports

DVO macht vieles richtig: Die Diamond ist sehr variabel, macht Tourer und Bolzer gleichermaßen glücklich. Für eine Luftgabel eher schwer, geht sie in der Praxis sehr lebendig ans Werk und sorgt jederzeit für volle Kontrolle. Mega: OTT-Feature und drei Castingfarben!

DVO Diamond Boost

DVO Diamond Boost

Fox 36 Factory Grip2

Preis: 1399 Euro

Gewicht: 2374 g *

Federweg: 160-170 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: L, LP, HSC, LSC, HSR, LSR **

Highlight: E-Chassis

Vertrieb: Fox

Bis die 36 perfekt eingestellt ist, vergeht etwas Zeit. Dann allerdings zeigt sich die schwere, sehr bremssteife Gabel aber von ihrer besten Seite, arbeitet leise, unauffällig und sehr effektiv. Bezüglich der Performance eine der absoluten Lieblinge der Tester. Sehr teuer.

Fox 36 Factory Grip2, Federgabeln im Test

Fox 36 Factory Grip2

Marzocchi Bomber Z1

Preis: 899 Euro

Gewicht: 2249 g *

Federweg: 130-170 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: L, LP, LSC, LSR **

Highlight: Federwegbereich

Vertrieb: Cosmic Sports

Wer eine kreuzstabile, einfach einzustellende und recht leise arbeitende Gabel sucht, ist bei der Bomber bestens aufgehoben. Die Gabel bietet zudem einen recht weiten Federwegverstellbereich und einen fairen Preis. Fauxpas: Der Druckstufenregler ist nicht gerastert.

Marzocchi Bomber Z1

Marzocchi Bomber Z1

MRP Ribbon Coil – Empfehlung der Redaktion

Preis: 1049 Euro

Gewicht: 2188 g *

Federweg: 140-160 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: S, P, LSC, LSR **

Highlight: Ramp Control

Vertrieb: Ison Distribution

Die Ribbon Coil hatten wir anfangs nicht wirklich auf dem Schirm, doch in der Praxis zählt die leichte Stahlfedergabel zu den absoluten Lieblingen unter den Federgabeln. Einfache, klare Justage und das sahnige Ansprechverhalten sind top. Kritik gibt’s an sich nur für die hohe Geräuschkulisse.

MRP Ribbon Coil, Federgabeln, Test, Kaufberatung

MRP Ribbon Coil

Öhlins RFX 36 Evo

Preis: 1075 Euro

Gewicht: 2103 g *

Federweg: 120-160 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: S, LP, LSC, HSC, LSR **

Highlight: 3-fach Luftkammer

Vertrieb: Öhlins DTC

Öhlins kann Understatement. Die Abstimmung der 3-fach Luftkammer braucht etwas Zeit, dann aber geht die leichte Gabel äußerst effektiv ans Werk, verleiht viel Sicherheit und Komfort. Die Fahrleistungen gehören mit zum Besten, was man kaufen kann. Ist nun deutlich günstiger!

Öhlins RFX 36 Evo

Öhlins RFX 36 Evo

RockShox Lyrik RC2 – Testsieger

Preis: 1099 Euro

Gewicht: 2039 g *

Federweg: 150-180 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: L, LP, HSC, LSC, LSR **

Highlight: Unauffälligkeit

Vertrieb: Sram

Super leicht, sehr steif, schnell einzustellen. Die Lyrik lässt sich über einen großen Bereich abstimmen und gehört auf dem Trail zu den agil arbeitenden, komfortablen Federgabeln. Da sie auch Race kann und sich keine Blöße gibt, unser verdienter Testsieger.

RockShox Lyrik RC2, Federgabeln, Test

RockShox Lyrik RC2

Suntour Durolux R2C2 – Preis-Leistungs-Tipp bei den Federgabeln

Preis: 759 Euro

Gewicht: 2242 g *

Federweg: 150-170 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: L, LP, HSC, LSC, HSR, LSR **

Highlight: Schmiernippel

Vertrieb: SR Suntour

Vergleicht man den geringen Preis der Durolux mit der teils deutlich teureren Konkurrenz, fragt man sich, warum man mehr Geld ausgeben soll. Sie ist sehr steif, kann richtig hart rangenommen werden. Bis auf die hohe Geräuschkulisse nah an den Topgabeln dran!

Suntour Durolux R2C2, Federgabeln, Kaufberatung, Test

Suntour Durolux R2C2

X-Fusion Trace 36 Roughcut HLR

Preis: 785 Euro

Gewicht: 2109 g *

Federweg: 140-170 mm

Bremsaufnahme: PM 7

Justage: L, LP, HSC, LSC, LSR **

Highlight: Preis-Leistung

Vertrieb: Lemon Shox

Die aktuelle Trace ist ein echter Geheimtipp: Top verarbeitet, gutes Gewicht, hohe Steifigkeit und gute Performance auf dem Trail bieten viel fürs Geld. Was stört? Sie geht zu schnell durch den mittleren Federweg und ist offiziell nicht für E-MTBs freigegeben.

X-Fusion Trace 36 Roughcut HLR

X-Fusion Trace 36 Roughcut HLR

*             Gewicht mit 19 cm Steuerrohrlänge gemessen

**           S: Stahlfeder, L: Luftfeder, LP: Luftkammer-Progression, P: Progression, HSC: HighSpeed Druckstufe, LSC: LowSpeed Druckstufe, HSR: HighSpeed Zugstufe, LSR: LowSpeed

Schlagworte
envelope facebook social link instagram