Centurion No Pogo E R3600i, Test, Kaufberatung, E-Enduros
Gewicht
24,28 kg
Preis
6199 Euro
Test

Centurion No Pogo E R3600i im Test: Bewertung des E-Enduros

Centurion No Pogo E R3600i im Test: Bewertung des E-Enduros

Centurion No Pogo E R3600i im Test: Ganz entspannt

Das Centurion No Pogo E R3600i ist ein gemäßigtes E-Enduro. Wo liegen seine Stärken? Welche Schwächen hat es? Der Test zum E-MTB.
GEWICHT
24,28 kg
PREIS
6199 Euro
TEILE DIESEN ARTIKEL

So betörend rot leuchtet das Aluchassis, dass man den dezenten Modellnamen auf der rechten Sitzstrebe übersieht: Centurion No Pogo E R3600i heißt es dort. Dabei war das deutsche Kultbike eines der ersten gut funktionierenden Tourenfullys der 1990er, das effektiv federte und dank antriebsneutraler Federungskinematik jeden Pedaltritt flott in Vortrieb münzte.

Über 20 Jahre später präsentiert sich dieses Stück MTB-Geschichte beeindruckend weiterentwickelt: Aus dem Tourenfully ist ein E-Enduro mit 160/155-mm-Fahrwerk geworden, das zur Überwindung willensbrechender Steilanstiege Bosch‘ neuen Performance-CX-Antrieb zum Einsatz bringt. Diesen speist der Bosch-625-Wh-Akku im Unterrohr.

Schön im Oberrohr sitzt der Motor-An-/Aus-Schalter. Toll ablesbar ist das kompakte Bosch-Kiox-Display am Vorbau. Es informiert etwa über die aktive Motorstufe, die man bequem per Lenkerbedieneinheit wechselt. Kiox fungiert ferner als Bordcomputer, der Tourdaten erfasst und sie via Bluetooth-Verbindung in die Bosch-eBike-App am Smartphone überträgt. Touren- wie Leistungsdaten können im Bosch-Onlineportal analysiert werden.

bikesport e-mtb 3/2019, Banner

Die bikesport e-mtb 3/2019: E-Enduros im Test, Neuheiten 2020, Anti-Platt-Systeme uvm.: Jetzt im Shop als Printmagazin oder E-Paper bestellen!

Top Motorschub bergauf

Schön: Das No Pogo beeindruckt auch durch sein Fahrkönnen. So, wie in kernigen, potentiell kraftraubenden Steilanstiegen, die man am Volant des roten Enduroflitzers mit tollem Elan erklettert. Dabei erfährt man mittels der angenehm sportlich langen Sitzposition (Oberrohr: 638 mm) probate Unterstützung, ebenso wie vom gleichmäßig kraftvoll schiebenden Bosch-Motor. In der dynamischen, oft ausreichenden E-MTB-Stufe klettert das No Pogo sehr energisch.

An Geländerampen bedarf’s dann einer Gewichtsverlagerung nach vorn, um ein tänzelndes Vorderrad zu verhindern. Durch das lange 160-mm-Steuerrohr und den Abschlussspacer unter dem Vorbau fehlt im derben Uphill etwas Druck auf der Front. Schnelle Richtungswechsel auf winkligen Trails pariert das agile Bike dank kurzer 445-mm-Kettenstreben lässig. Harte, schnelle Schläge auf Highspeed-Abfahrten? Kein Problem fürs satte Fox-Fahrwerk und die per 65,5°-Lenkwinkel ausreichend laufruhige Geometrie.

Nur in kniffligen, steilen Downhills wünscht man sich noch mehr Laufruhe und eine tiefere Front, die eine aktive, aggressivere Fahrweise fördert.

E-Enduros im Test: Neun Bikes von 5999 bis 7999 Euro

Detailaufnahmen des Centurion No Pogo E R3600i

Centurion No Pogo E R3600i, Test, Kaufberatung

Samtweich: Fox' Luftdämpfer Float DPX2 generiert am Viergelenk-Hinterbau top Traktion.

Centurion No Pogo E R3600i, Test, Kaufberatung

Kontrollzentrum: Per Lenkerbedieneinheit wechselt man zwischen den vier Bosch-Fahrmodi.

Centurion No Pogo E R3600i im Test: Fazit

Gutmütiges Naturell, potentes Komfortfahrwerk und Bosch‘ spritziger   CX-Antrieb – damit überzeugt das No Pogo E als gemäßigtes E-Enduro.

„Das No Pogo E überzeugt mich mit prima Detaillösungen wie dem effektiven Kettenstrebenschutz, seiner Agilität und dem schubstarken Bosch-CX-Motor.“ Martin Munker, bikesport e-mtb-Redaktionsleiter  

Positiv: Sehr drehfreudiger Bosch-CX-Motor, entspannte, tourenaffine Geometrie, feinfühliges Fox-Fahrwerk mit Reserven fürs Grobe, Shimano-XT-Brems-Schaltensemble (12-fach)

Negativ: Lange 170-mm-Variostütze für Fahrer mit kurzen Beinen nicht ausreichend im Rahmen versenkbar, hohe Radfront vs. angreifendem Fahrstil

Sie haben Interesse am Centurion No Pogo E R3600i? Auf der Centurion-Website finden Sie weitere Informationen.

Centurion No Pogo E R3600i, Test, Kaufberatung

Das Centurion No Pogo E R3600i in Action

Centurion No Pogo E R3600i: Technische Details und Informationen

Preis 6199 Euro
Gewicht (ohne Pedale) 24,28 kg
Material/Größen Aluminium/S, M, L

Ausstattung des Centurion No Pogo E R3600i

Federung

Gabel Fox 36 Float Factory Grip2, 160 mm
Federbein Fox Float DPX2 Factory Evol, 155 mm

Antrieb und Bremsen

Schaltung Shimano Deore XT M8100, 1 x 12
Schalthebel Shimano Deore XT
Kurbel Centurion
Bremsen Shimano Deore XT, 4-K. (203/203 mm)

Laufräder

Naben/Felgen DT Swiss H1700 Spline
Reifen v/h Maxxis Minion DHF, 27.5“ x 2.6“/Minion DHR, 27.5“ x 2.6“

Parts

Lenker Procraft Trail Pro, 780 mm
Vorbau Procraft Trail Pro 35
Stütze Procraft AL Pro Drop, Hub: 170 mm
Sattel Procraft Race

Antrieb

Motorhersteller Bosch
Modell Performance CX (250 Watt)
Max. Drehmoment 75 Nm

Akku: Bosch Powertube, integriert (625 Wh)

Schiebehilfe? Ja

Schlagworte
envelope facebook social link instagram