KTM Macina Kapoho 271, Test, E-MTB, E-Enduro
Gewicht
24,30 kg
Preis
5599 Euro
Test

KTM Macina Kapoho 271: E-MTB im Test

KTM Macina Kapoho 271: E-MTB im Test

KTM Macina Kapoho 271: All-Mountaineer

Das KTM Macina Kapoho 271 ist ein All-Mountain-Tourer mit starkem Motor. Wie ist die Ausstattung? Überzeugen die Fahreigenschaften? Was macht das Rad aus? Der Test.
GEWICHT
24,30 kg
PREIS
5599 Euro
TEILE DIESEN ARTIKEL

Die Besonderheit der neuen, fünfköpfigen E-Endurolinie Macina Kapoho erkennt man nicht unbedingt aufs Erste. Während am Hinterrad ein 2.8“ breiter 27.5“-Plus-Reifen die Motorkraft effizient und kontrolliert in Vortrieb münzen soll, zielt das 29“-Vorderrad auf leichtes Überrollen von Hindernissen, nebst präziser Radführung. Eine von Motocrossbikes inspirierte Technik.

Der Akku – KTM vertraut auf den Bosch Powertube 500 – sitzt nun vollständig im Unterrohr. Er interagiert mit dem Bosch-E-Motor Performance CX, der mit maximal 75 Nm Drehmoment unterstützt. Um die Federungsarbeit kümmert sich Fox in Gestalt der 36-Float-Gabel und des Float-DPX2-Federbeins, beide aus der Performance-Reihe. Gabel und Eingelenk-Hinterbau bieten je 160 mm Federweg. Schaltmanöver tätigt die 8-fach-Gruppe Sram EX1 mit breit abgestufter 11-48er-Kassette. Den Sattel senkt man per Kind-Shock-Vario­stütze mit 125 mm Hub ab.

Banner, bikesport e-mtb 1/2018, Ausgabe

Zum Shop!

KTM Macina Kapoho 271: Top Motor, zu brav im Downhill

Der Performance-CX-Motor von Bosch setzt sich am Berg gleich stark in Szene. Sein Motorschub ist insbesondere im E-MTB- und Turbo-Modus ungewöhnlich stark. Das hilft enorm, zähe Steilanstiege zu erklimmen, denn mit über 24 Kilo ist das KTM kein Leichtgewicht. Mit hoher Radfront, kombiniert mit kurzem Reach und schmalem Lenker, büßt der solide Kletterer bergauf etwas an Effizienz ein. Sehr gut arbeitet das feinfühlige Fox-Fahrwerk, das bergab mit Traktion und Komfort verwöhnt.

Gewohnt zuverlässig: die Kind-Shock-Variostütze und die kräftige Shimano-Zee-Bremse. Ein Enduro-Abfahrtskönig ist das KTM dennoch nicht: Dazu ist das Cockpit zu lang, respektive schmal und die Radfront zu hoch. So wird das Bike auf anspruchsvollen Downhills zu früh unruhig. Auf flacheren Trails ist der Fahrspaß deutlich höher. Allerdings fordert das lange Heck vom Fahrer mehr Einsatz, um das Rad flüssig durch enge Kehren zu steuern. Top: die knackig-präzise Sram-Schaltung mit guter Übersetzungsbandbreite.

Dieses und weitere E-Enduros im Test finden Sie hier: Acht Bikes von 5.599 bis 7.699 Euro

KTM Macina Kapoho 271 im Test: Fazit

Das KTM gefällt, bedingt durch Geometrie und zu langes/schmales Cockpit, weniger als hartgesottenes Enduro, denn als All-Mountain-Tourer mit Fahrwerksreserven und top Motor.

Positiv: Wertiger Alurahmen mit starkem Antrieb und ausdauerndem Akku, sensibles, komfortables Fox-Fahrwerk; antriebsneutraler Hinterbau

Negativ: Vorderrad kann sich an sehr steilen Anstiegen leicht aufbäumen, hohe Radfront, Lenker zu schmal, Vorbau zu lang: unsicher bergab, unzureichender Kettenstrebenschutz führt zu Lackschäden

KTM Macina Kapoho 271, Test, E-Enduro, E-MTB

Von uns getestet: Das KTM Macina Kapoho 271.

KTM Macina Kapoho 271: Technische Details und Informationen

Preis 5599 Euro
Gewicht (ohne Pedale) 24,30 kg
Material/Größen Aluminium/41, 43, 48, 53 cm

Ausstattung des KTM Macina Kapoho 271

Federung

Gabel Fox 36 Float Performance, 160 mm
Federbein Fox Float DPX2 Performance, 160 mm

Antrieb und Bremsen

Schaltung Sram EX1, 1 x 8
Schalthebel Sram EX1
Kurbel Sram EX1
Bremsen Shimano Zee (203/180 mm)

Laufräder

Naben/Felge DT Swiss H1700 (29”/27.5”)
Reifen v/h Schwalbe Fat Altbert 29“ x 2.4“/Nobby Nic 27.5“ x 2.8“

Parts

Lenker KTM, 715 mm
Vorbau KTM
Stütze Kind Shock LEV, Hub: 125 mm
Sattel Fizik Gobi

Antrieb

Motorhersteller Bosch
Modell Performance CX (250 Watt/36 Volt)
Max. Drehmoment 75 Nm

Akku: Bosch Powertube 500

Schiebehilfe? Ja

Schlagworte
envelope facebook social link instagram