Merida eONE SIXTY
Merida eONE SIXTY: Die neue Maschine für die Saison 2020

Merida eONE SIXTY kaum wieder zu erkennen

Merida eONE SIXTY: Die neue Maschine für die Saison 2020

Das eONE SIXTY hatte quasi unverändert drei Jahre auf den Stollen. Jetzt wird es komplett überarbeitet und Merida stellt den Nachfolger vor. Wir haben die ersten Fotos und Facts zu der Maschine.
TEILE DIESEN ARTIKEL

The Machine

Der taiwanesische Fahrradhersteller setzt bei dem neuen Merida eONE SIXTY auf die neuesten Standards wie – nicht zu übersehen – auf einen integrierten Akku. Die Ausstattungsliste liest sich ähnlich wie die letzten Jahre: nur das Feinste. Der Motor bleibt unverändert der Shimano E8000. Im Unterrohr verschwindet der neue Shimano 8035 Akku mit 504 Watt Stunden. Die Geometrie mit dem niedrigen Schwerpunkt versprechen auch für das zukünftige eONE SIXTY ein agiles Handling.

Merida eONE SIXTY mit Carbon-Rahmen

Ein Trend, den viele Hersteller verfolgen. Nicht zuletzt wegen der großen Akkuöffnung im Unterrohr eine Herausforderung. Der Rahmen soll laut Merida „extrem steif und robust sein, ohne den Rahmen schwerer zu machen“. Dank Carbon und einem spezifischen Schichtaufbau blieben die Steifigkeitswerte unverändert, während das Gewicht im Vergleich zum Vorgängermodell sogar reduziert werden konnte.

Bekannt ist aber, dass Carbon kein guter thermischer Leiter ist. Um eine optimale Betriebstemperatur des Akkus zu garantieren, haben die Entwickler das sogenannte „Thermo Gate“ entwickelt. Es funktioniert wie ein Kamin und führt warme Luft durch die Öffnungen in der Nähe des Steuerrohrs ab. Somit soll der Akku unter allen Bedingungen seine beste Leistung abrufen können.

Thermo Gate

Da kommt warme Luft raus: Das Thermo Gate – eine Neuentwicklung von Merida

Carbon als Rahmenmaterial hat einen großen Vorteil

So zum Beispiel ist im Rahmendesign etwas mehr möglich als bei Aluminium. Das neue Merida eONE Sixty ist sehr markant geworden. Der Akku ist von unten in das Unterrohr integriert und herausnehmbar. Geladen werden kann also extern, aber auch intern am Bike. Geschützt wird der Akku von unten durch den neu entwickelten „Energy Guard“. Er schützt den Akku, sorgt für eine saubere Optik und dämpft aufwirbelnde Steine ab. Der Akku soll komplett klapperfrei und fest sitzen.

Technik verständlich erklärt: Der E-Bike-Akku

Ladebuchse

On Board Ladebuchse schön im Rahmen integriert

Gemischte Laufradgrößen

Auch dem Trend der gemischten Laufradgrößen folgt Merida: Das SIXTY rollt ab 2020 auf vorne 29″ (2,5“) und 27,5“ (2,6“) hinten. Für die kurze Kettenstrebe war das „alte“ Merida eONE SIXTY bekannt und das bleibt auch so. Darüber hinaus fällt der Lenkwinkel mit 65,5° nun flacher aus und das Tretlager wurde abgesenkt, um eine noch besser Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten zu realisieren.

Das erste Merida eONE SIXTY war optimiert für 175 mm lange Kurbeln. Das neue Modell ist wird mit 165 mm langen Kurbelarmen ausgeliefert. Damit wir das Tretlager weiter abgesenkt. Der Sitzwinkel wird etwas steiler, was für eine bessere Klettereigenschaft sorgen soll.

Banner, bikesport e-mtb 1/2018, Ausgabe

Zum Shop!

Merida eONE SIXTY: Optik zählt

Optisch ist das neue eONE SIXTY eine aufgeräumte Sache: Alle Züge sind klapperfrei im Rahmeninneren verlegt. Und endlich: Ein Flaschenhalter ist an Bord.

Das Bike wird in fünf Größen angeboten. XS bis XL. Auch wurden endlich ausreichend große Einschubtiefen für Variosattelstützen realisiert. In Größe M beispielsweise kann eine Sattelstütze mit 150 mm Hub und die Größen L sowie XL mit einer absenkbaren Sattelstütze mit 170 mm Hub ausgestattet werden.

Alle Modelle verfügen über den Boost Standard, um eine höhere Steifigkeit zu erzielen. Gleichzeitig bleibt die Option für große Reifenfreiheit – falls der Fahrer noch dickere „Schlappen“ aufziehen will. Ebenfalls verbaut wird ein Lenkanschlag, um im Fall eines Sturzes oder starken Lenkeinschlags eine Beschädigung des Unterrohrs zu vermeiden.

E-Enduros im Test

Große Auswahl

Das SIXTY Carbon ist in vier unterschiedlichen Ausstattungsvarianten erhältlich: vom 10k, dem Topmodell mit Shimano XTR und Fox Factory Ausstattung, über die 9000 und 8000 bis hin zum budgetschonenderen 5000. Alle vier Modelle haben den gleichen Rahmen, den gleichen Motor und den gleichen Akku. Die Preisspanne bewegt sich im Bereich von knapp 5000 € bis 10.000 €

Das Topmodell das 10k wiegt 21,93 kg ohne Pedale. Alle Modelle sind in zwei Farbvarianten erhältlich. Das Merida eONE SIXTY und alle seine Komponenten sind für ein erhöhtes Systemgewicht von 140 kg getestet und zertifiziert.

Balck Beauty

Für Alu-Fans

Für alle Fans der Aluminium-Variante wird es eine erschwinglichere Version der eONE SIXTY Plattform geben. Zwei Modelle mit halbintegriertem Akku werden weiterhin erhältlich sein. Das SIXTY 800 SE und eONE SIXTY 500 SE

Die Bikes werden ab Oktober 2019 erhältlich sein.

Merida E-Big Trail 800 im Test

Schlagworte
envelope facebook social link instagram